Liebeserklärung an den Letzigrund

Immer wird geschimpft, das Letzi sei für leichte Athleten gebaut worden, aber sicher nicht für Fussball-Schwergewichte. Und dennoch sind Woche für Woche für viele Sektoren gar keine Tickets erhältlich. Die Nähe, die Wärme im Stadion geht so weit, dass wenn ein Tor fällt, man hier spontan mit dem Sitznachbar abklatscht, selbst wenn man dafür ein paar Sektoren rutschen muss. Auf dem Weg zurück in den kuscheligen Sitz Nr. 48 in der idyllisch mittig gelegenen Reihe 15, empfiehlt sich ein kleiner Abstecher an den Burger-Stand ganz hinten auf der Terrasse in der Ecke des Sektors F. Ohne lange anstehen zu müssen bekommt man seinen Hamburger, der durch beide Handflächen gewärmt, ganz ordentlich schmeckt. Hier trifft man Menschen und es entwickeln sich freundschaftliche Gespräche wie: “Wo sitzt du – im Sektor A – ach so, du bist das”. Und man weiss, hier ist man zu Hause, hier ist man nicht allein.

Ich schreite durch den gefühlt 500 Meter langen Gang vom Medienraum zum Spielfeldeingang. Ach was, ich flaniere. Links und rechts das stilvolle Nichts von farblos gehaltenen Wänden. Ich spüre das Leben und die Leidenschaft dahinter, auf dem aufgeschütteten Üetliberg, der quasi der Grenzstein bildet zwischen GC und FCZ, eine Linie die hier quer durchs Stadion führt. Dann ein Zwischenruf des Speakers, vielleicht etwas unmotiviert “Foschini” aussprechend, wie es geschrieben wird. Es steht 1:2 gegen das Heimteam, wer mag es ihm verübeln. Ich habe die Fototasche vergessen, also zurück in den Medienraum, diesmal über die Alternativroute via Tribüne, Terrasse und Burger-Stand im Sektor F wo es auch Bier gibt. 1,8 Kilometer mit 7 Meter Höhenunterschied, ich erwarte jeden Moment einen Hauptwegweiserstandort.

Das Spiel ist aus, das Eventparadies ist schnell verlassen, doch Parkieren im Letzipark erwies sich als eigentlicher Höhepunkt des Tages. 20 Franken kostet das Parkhausticket, oder so viel wie zweieinhalb Burger im Sektor F. Wir fahren am Grinsen des Parkhauswächters vorbei, stellten fest, dass es bei den Verrichtungsboxen weiter oben deutlich mehr Zuschauer gibt als im Sektor A und liessen uns in der 60er-Zone auf der A1 bei Altstetten für 40 Franken ein Blitzbild anfertigen. Dann hat uns der Aargau wieder. Und mit uns drei Punkte. Merci Letzigrund, wir kommen gern wieder.

Mit Steilpass nach Zürich und überhaupt nicht bös gemeint.

fastleer0:2, 38 Zuschauer, keine GC-Stürmer in Sicht.
Nur ein Zwischenstand, es besteht noch Hoffnung

Dieser Beitrag wurde in Vollbesitz meiner geistigen und intellektuellen Kräfte geschrieben. Speichere den Permalink.

Kommentieren beendet.